Wednesday, July 23, 2014

1
CMTS
Bag dreams


Ich habe zwei neue Babies! In Li Jiang's Old Town, China, ließ ich mir diese wundervollen Taschen handfertigen, beide für insgesamt nicht mal 40 Euro. Wie absolut fantastisch ist China denn? Ihr erahnt es schon: Ich war in China. Mehr dazu gibt es später! Ich war jedenfalls schon ewig lange auf der Suche nach solchen zwei Rucksäcken, aber in Deutschland sind diese leider um einiges teurer, daher bin ich mit meiner Ausbeute doch ganz glücklich. Bei otto.de gibt es allerdings auch einige schöne Rucksäcke, die vom Preis her noch sehr studentenfreundlich sind. Unten habe ich euch mal meine Lieblinge zusammengestellt, vielleicht kommt ihr so auch ins Rucksackfieber für den Sommer!

Tuesday, July 22, 2014

0
CMTS
Die Sache mit den Creolen


Bilder via Christ: 1 | 2 | 3

In Barcelona hätte ich mir doch tatsächlich mit einer Freundin fast ein Piercing am Ohr stechen lassen. Die sollen dort ja viel billiger sein. Manche von euch haben es vielleicht schon auf Bildern gesehen, dass ich schon insgesamt fünf (3-2) Ohrlöcher habe. Wie ihr merkt, auf meine Ohrbeschmückung lege ich großen Wert. Momentan trage ich in allen fünf Ohrlöchern Creolen, die ich bei Urban Outfitters gekauft habe. Die Qualität ist nicht schlecht, allerdings färben sie nach mehr als einem Jahr nun auch langsam ab. Daher dachte ich mir, dass es Zeit ist, mir Goldcreolen anzuschaffen. Hier bei Christ gibt es ein paar ganz fabelhafte, manche auch ganz preiswert. Meine drei Favoriten seht ihr oben. Versteht mich nicht falsch, die großen Creolen finde ich echt schrecklich. Kleine allerdings, das sind die schönen! Für mein Helix Piercing, dass ich mir hoffentlich bald endlich holen werde, würde ich auch einen Ring haben wollen, keinen Stecker. Wie steht ihr denn so zu Creolen? Yay or Nay?

Saturday, July 19, 2014

1
CMTS
Concrete Junge where Dreams are made of



oder auch: New York City

Und weiter im Travel Diary. Nach Barcelona ging es für mich endlich, endlich wieder nach New York, meine zweite Heimat. An meinem ersten Tag zurück in Brooklyn trug ich das Outfit, was ihr rechts sehen könnt: schwarz auf schwarz. Meine kleine Cousine fragte mich ganz unschuldig: "Claudia, why are you dressed like a witch today?" Bin mir nicht so ganz sicher, wie sie darauf kam, da Hexen sich eigentlich anders kleiden. Der Besen fehlt auch... Jedenfalls verbrachte ich die meiste Zeit in Brooklyn, zum Beispiel auf dem Food Market Smorgasburg, trank dort im Übrigen auch literweise Mexican Coke, und verfolgte natürlich mit Leuten aus aller Welt zusammen in einem deutschen Biergarten mit deutschem Augustinerbier(!) die World Cup Spiele. Die zwei Wochen Aufenthalt waren viel zu kurz, und ich hoffe, bald wieder zurückkehren zu können.